SV Wendelskirchen reist nach Gottfrieding

 

Am morgigen Sonntag reist der SV Wendelskirchen zum FC Gottfrieding. Der Gegner stellt für die Mannen von Trainer Christopher Schöttl eine hohe Hürde dar. Der FCG spielte letztes Jahr eine starke Runde und war lange Tabellenführer der Kreisklasse. Diese musste man nach einer Schwächephase in der Rückserie abgeben und scheiterte anschließend knapp in der Relegation am Kreisligaaufstieg. Auch diese Saison sieht SVW-Abteilungsleiter Alex Schätz den Kontrahenten im Spitzenfeld der Liga und lobt vor allem deren ausgeglichenen Kader, der sowohl aus gestandenen Routiniers wie Torhüter Matthias Stierstorfer sowie die Abwehrspezialisten Patrick Wolf und Franz Feldmeier besteht, aber auch mit jungen und lernwilligen Talenten besticht.

 

Chefanweiser der Gottfriedinger ist wie in der Vorsaison Spielertrainer Johannes Viehbeck, der aus den starken Einzelspieler eine eingeschworene Einheit formte, was den FCG schon seit Jahren auszeichnet und zwischenzeitlich sogar bis in die Bezirksliga führte. Damals übernahm Aydin Öztürk, der nun für den SVW aufläuft, den Posten des Cheftrainers zur Winterpause und scheiterte nach einer famosen Aufholjagd knapp am Klassenerhalt. Dieser freut sich genauso auf die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte wie Jungspund Andreas Fuchs, der vor der Saison von Gottfrieding nach Wendelskirchen wechselte.

Im SVW-Lager ist man vor der Stärke der Heimmannschaft gewarnt, dessen ungeachtet will man sich nicht vorzeitig geschlagen geben und auch in Gottfrieding mindestens einen Punkt ergattern. Die Schöttl-Equipe ist gut aus den Startlöchern gekommen und nach dem Heimsieg gegen Reisbach und dem Punktgewinn in Wallersdorf noch ungeschlagen.

Trotz des guten Beginns, wollen die Verantwortlichen um Schätz keine große Euphorie aufkommen lassen: „Ich denke nach zwei Spielen kann man noch von keiner Serie sprechen. Wir müssen uns auch weiterhin die Punkte hart erarbeiten. Trotz der guten Ergebnisse gilt es noch einiges zu verbessern, aber da ist unsere Truppe bei Trainer Schöttl in besten Händen.“

Dennoch will man auch in Gottfrieding an den bisherigen Erfolge anknüpfen: „In den gespielten Partien konnten wir Selbstvertrauen tanken und wollen dies auch in die Partie in Gottfrieding mitnehmen. Dort erwartet uns der lang zeitige Tabellenführer der letzten Saison, wodurch ich uns in der Außenseiterrolle sehe. Somit können wir als Underdog befreit aufspielen. Wenn wir es wieder schaffen Herz, Kampf und Leidenschaft in die Waagschale zu werfen, können wir den Gottfriedingern einen heißen Tanz bieten.“

Erfreulich ist, dass am vergangenen Spieltag mit Tobias Nirschl und Michael Steinmeier zwei Leistungsträger ihr Comeback feierten. Darüber hinaus debütierte Jugendspieler Florian Mühlbauer in der ersten Mannschaft, der von Schöttl von Beginn an das Vertrauen erhielt und dies mit einer engagierten Leistung zurückzahlte.

Die SVW-Reserve hat am Wochenende spielfrei, da die Gottfriedinger Zweitvertretung in der A-Klasse gemeldet ist.