SV Wendelskirchen will mit Heimsieg in die Saison starten

Am Sonntag empfängt man um 15 Uhr den TV Reisbach Am kommenden Sonntag bestreitet der SV Wendelskirchen das erste Ligaspiel der Kreisklassensaison 2015/16. Als Gast empfängt man den TV Reisbach, der sich über die Relegation in der Kreisklasse halten konnte.

An den Kontrahenten hat man beste Erinnerungen, schließlich konnte man im letzten Aufeinandertreffen einen klaren 7:2 Sieg einfahren. Alleine Torjäger Lorenz Rothlehner trug sich viermal in die Toschützenliste ein. Am Sonntag dürften die Karten allerdings neu gemischt sein, schließlich haben sich die Reisbacher gut verstärkt und dürften in der Relegation als Team gewachsen sein. Auch auf der Wendelskirchner Seite hat sich einiges geändert. Mit Christopher Schöttl hat man einen neuen Trainer auf der Kommandobrücke. Zusätzlich steht der scheidende Coach Aydin Öztürk weiterhin als Spieler zur Verfügung und laut Abteilungsleiter und Sportchef Alex Schätz macht er seine Sache mehr als ordentlich: „Die Einstellung von Aydin ist sehr lobenswert. Er haut sich richtig rein und ist eine absolut positive Erscheinung der Vorbereitung.“ Sechs Wochen dauerte die erste Vorbereitung unter der Regie Schöttls, der währenddessen nicht nur die konditionellen Grundsteine legen wollte, sondern auch ein spezielles Augenmerk auf den taktischen Bereich legte. Die Arbeit zeigte bereits in den Testspielen trotz reichlich Fallobst erste Früchte und so zieht Schätz ein positives Fazit: „Mit der Vorbereitung kann man sicherlich zufrieden sein. Die Mannschaft hat sich an den neuen Trainer gewöhnt und zieht eifrig mit. Dass in einer harten und schweißtreibenden Vorbereitung die Leistungen in den Testspielen Schwankungen zeigen, ist total normal.Wichtig ist, dass die Jungs top fit sind und die Vorgaben des Trainers umsetzen wollen und können. Diesen Trend konnte man deutlich erkennen.“ Erfrischenden Fußball will man dem treuen Wendelskirchner Publikum bieten, auch wenn man vorerst mit leichten Verletzungssorgen zu kämpfen hat. Besonders schmerzhaft wiegt der Ausfall von Königstransfer Christoph Kammermeier, der sich bei Toto-Pokal einen Schlüsselbeinbruch zuzog. Obendrein droht Mittelfeldmotor Michael Steinmeier auszufallen, den anhaltende Knieprobleme plagen. Darüber hinaus steht auch Schätz selbst weiterhin nicht zur Verfügung. Der erfahrene Bezirksligaakteur machte zwar Fortschritte im Heilungsprozess, allerdings ist dessen Rückkehr auf dem Fußballplatz weiterhin nicht absehbar. Somit ist Schätz nach eineinhalbjähriger Zwangspause auch weiterhin zum Zuschauen gezwungen. Allerdings blickt man im Wendelskirchner Lager trotzdem zuversichtlich auf die erste Begegnung: „Das Spiel ist seit Vorbereitungsstart in den Köpfen und natürlich wollen wir mit einem Heimsieg in die Saison starten. Dazu muss aber alles abgerufen werden! Reisbach hat sich im Sommer gut verstärkt und wird sicherlich stärker auftreten als beim letzten Aufeinandertreffen im Mai. Wenn wir 90 Minuten eine konzentrierte Teamleistung abrufen, ist ein positiver Saisonstart sicherlich möglich.“ Wesentlich zurückhaltender ist man bei der Ausgabe eines konkreten Saisonzieles und so will man laut Schätz von Spiel zu Spiel schauen: „Die Liga hat meiner Meinung nach an Klasse gewonnen. Dieses Jahr wird es hochinteressant sein, wie sich die Tabelle über die Saison hinweg gestaltet. Für den Verein SV Wendelskirchen ist der Klassenerhalt das Minimalziel. Diesen wollen wir möglichst schnell einfahren. Was darüber hinaus noch möglich ist, wird sich zeigen. Wenn alles rund läuft, ist sicherlich das Potential vorhanden nach oben anzuklopfen.“ Bei der Reserve gilt es sich wesentlich konstanter zu präsentieren als in den letzten beiden Jahren, wo die Leistungsschwankungen zu stark ausfielen. Mit dem vorhandenen homogenen Spielermaterial dürfte definitiv ein Platz unter den vorderen Rängen möglich sein. Kapitän Christian Limbrunner und seine Mannen starten um 13 Uhr in die neue Spielzeit, anschließend beginnt die erste Herrenmannschaft um 15 Uhr die Mission Klassenerhalt. Beide Mannschaft hoffen auf Unterstützung seitens der Zuschauer am Wendelskirchner Sportplatz.

Quelle: Dingolfinger Anzeiger