Wendelskirchen will Befreiungsschlag 
 
SV Höcking am Sonntag zu Gast
 
Wendelskirchen (st) Am Sonntag steht der SV Wendelskirchen vor einem richtungsweisenden Spiel. Der Tabellenvorletzte SV Höcking gastiert um 17 Uhr am Wendelskirchner Sportplatz. Daher will der SVW zum Befreiungsschlag ansetzen und sich aus der Abstiegszone katapultieren. 
„Die klare Devise heißt Heimsieg, alles andere zählt nicht. Wir wollen unten raus kommen, daher bedarf es der drei Punkte,“ so lautet für SVW-Sportchef Daniel Kadur die Marschrichtung. 
Dabei müssen die Rot-Schwarzen auf Michael Steinmeier verzichten, dem der Oberschenkel zwickt. Ein herber Schlag für das Team von Andreas Harlander und Markus Steinmeier, schließlich gehört der Mittelfeldmotor seit Jahren zu den absoluten Leistungsträgern. 
Dafür feierte zuletzt Benedikt Stumpf sein Comeback. Der spielintelligente Stratege wurde im SVW-Mittelfeld über Wochen schmerzlich vermisst, ist aber nach der Rekonvaleszenz noch nicht bei 100 Prozent. Mit Philipp McNair steht ein weiterer unverzichtbarer Defensivakteur wieder zur Verfügung. 
„Defensiv müssen wir versuchen Konter zu unterbinden und offensiv dürfen wir nicht so sorglos umgehen mit unseren Chancen wie zuletzt. Wenn uns das gelingt bin ich voll von unserer Mannschaft überzeugt,“ analysiert der umtriebige Kadur.  
Bei der Reserve ist Kadur etwas kritischer. „Die gezeigten Leistungen spiegeln leider die schwache Trainingsbeteiligung wieder. Für die Stimmung und den Ehrgeiz wäre es daher wichtig, dass sich die Spieler der Verantwortung gegenüber den Mitspielern besser bewusst werden,“ mahnt Kadur. Nichtsdestotrotz wird ein Heimsieg angestrebt. Mit einem Sieg soll die Reserve wieder in die Spur kommen, die über Jahre immer im oberen Drittel platziert war.