Auch gegen die SpVgg Haberskirchen gelingt kein Erfolgserlebnis

 

Es läuft nicht beim SVW! Auch gegen die SpVgg Haberskirchen gelingt dem SV Wendelskirchen kein Erfolgserlebnis. Schlussendlich musste man sich mit 1:3 geschlagen geben. Besser ergeht es der Reserve die erneut einen Kantersieg feierte.

Das Trainerduo Christopher Schöttl und Armon Ljevo war vor der Begegnung zu zahlreichen Umstellungen gezwungen, schließlich fehlten vier Stammkräfte. So taten sich die Schwarz-Roten von Anfang an schwer ins Spiel zu finden und gerieten bereits in den Anfangsminuten in Rückstand. Dazu kam die verletzungsbedingte Auswechslung von Mittelfeldakteur Michael Steinmeier nach einer halben Stunde.

Nach dem zweiten Gegentreffer gelang den Wendelskirchner zwar ein kurzes Aufbäumen und der Anschluss durch Christoph Kammermeier via Freistoß, allerdings konnte man im zweiten Durchgang den Gästesieg nicht mehr in Bedrängnis bringen. Im Gegenteil durfte man sich bei Torhüter Stefan Rothlehner bedanken, dass dieser nicht höher ausfiel.

So musste man nur noch das 1:3 gut eine Viertelstunde vor Schluss hinnehmen.

Sportchef Daniel Kadur war nach dem Spiel enttäuscht: „Eine völlig verdiente Niederlage. Durch die zahlreichen Ausfälle hat uns die Abstimmung und auch ein Stück weit die Qualität gefehlt. Im Endeffekt hatten wir sogar Glück, dass die Niederlage nicht höher ausfiel.“

Dennoch richtet der Sportchef den Blick nach vorne: „Wir dürfen nicht aufstecken und müssen zusammenhalten. Der interne Zusammenhalt war auch in der Vergangenheit unser Erfolgsgeheimnis. Die Mannschaft und das Trainerteam genießen nach wie vor unser vollstes Vertrauen.“

Der Negativlauf könnte sich als Chance für die Reserve-Spieler erweisen, denn diesen gelang auch gegen Haberskrichen ein furioser Sieg. Michel Andritzky, Patrick Oberhauser, Christian Maier, Max Kettl und Matthias Oberhauser steuerten die Treffer beim 5:0 Kantersieg bei.

„Die Reserve macht zur Zeit richtig Spaß. Ein völlig verdienter Triumph! Ich hoffe wir können den Schwung auch in die nächsten Partien mitnehmen.“, so Kadur.